WBW Wohnen am Candidplatz

München München, 2017, Engere Wahl

 

Das 9.900 qm umfassende Wettbewerbsgebiet am Candidplatz im Münchener Stadtbezirk Untergiesing-Harlaching bildet den Teil einer Blockrandbebauung zur Candidstraße hin. Die daraus resultierenden Belastungen durch Lärm, Abgase und Staub sowie die Herausforderung den Bestand angemessen zu integrieren, führen zu einer anspruchsvollen Planungsaufgabe.

 

Begleitend zum Mittleren Ring und dem nördlichen Quartier als Schallschutz dienend wird ein auf einer durchlaufenden Sockelzone ruhender, aufgebrochener Baukörper vorgeschlagen, welcher dem dahinterliegenden Quartier samt Freiflächen eine natürlich Belichtung ermöglicht. Die Obergeschosse lösen sich zu Punkthäusern auf und bieten sowohl umseitige Belichtungen als auch spannende Blickbeziehungen zwischen den einzelnen Bauteilen. Das Grün der Hoffreiflächen zwischen den bestehenden Zeilenbebauungen wird über die Laubengänge, die Dachterrassen und die Balkonfreibereiche in den Lärmschutzverglasungen zwischen den Punkthäusern weiter nach oben entwickelt.

 

Das Erdgeschoss gliedert sich im Westen in eine Kita, im Osten befinden sich Einzelhandelsnutzungen sowie eine Gastronomie, im zentralen Bereich finden Nebennutzungen wie Tiefgarageneinfahrt, Fahrrad- und Müllräume sowie Gemeinschaftsräume ihren Platz. Die ersten beiden Obergeschosse sowie weitere Geschosse im westlichsten Solitär sind dem geförderten EOF-Wohungbau vorbehalten, in den darüber liegenden Bereichen ist der freifinanzierte Wohnungsbau angesiedelt.

 

Aufgrund der hohen Umweltbelastung der Fassaden am Mittleren Ring wird ein WDVS mit Klinkerriemchen vorgesehen. Die Bekleidung sowie das durchgängige, sanft differenzierte Lochfensterraster geben dem gegliederten Baukörper einen übergeordneten Zusammenhalt.